Weniger Fläche für mehr Komfort

Unsere Bauherrenfamilie aus Kleinbeeren hatte früher ein großes Haus mit über 400 qm. Als nun die Kinder alle ausgezogen waren, schauten sie sich nach einem kleineren Haus um. Der Termin mit einer Maklerin führte jedoch nicht zum gewünschten Erfolg, es fand sich einfach nichts Passendes. Die Maklerin empfahl ihnen, neu zu bauen. 
Nachdem sich unsere Bauherren in einem Fertighaus umgeschaut hatten, waren sie positiv überrascht vom Wohnklima und der Geräuschdämmung und entschlossen daher, sich genauer mit dem Thema Fertighäuser zu beschäftigen.

In der Musterhausausstellung Unger-Park in Berlin/Werder schauten sie sich um – und trafen auf den Handelsvertreter von KAMPA. Er hat sie angesprochen und sie sagten, sie wüssten noch nicht, was sie sich vorstellen. Dann fingen sie einfach an zu erzählen und der Berater meinte im Anschluss: „Dafür, dass ihr noch gar nichts wisst, wisst ihr schon ganz schön viel!“ Das war der Beginn einer tollen Zusammenarbeit und der Handelsvertreter wird bis heute als Teil der Familie immer wieder gerne im neuen Zuhause begrüßt.

 

Die Bauherrin arbeitete selbst in der Baufinanzierung einer Bank. Sie kannte daher das Bauen aus ihrer Zusammenarbeit mit den Kunden. Selber bauen war jedoch eine ganz neue Erfahrung. Ihr Berater war immer da, hat stets die richtigen Ansprechpartner vermittelt, die jederzeit freundlich, hilfsbereit und sehr bemüht waren. Es war einfach immer angenehm und es war immer jemand erreichbar. Schwärmen können die beiden auch über die tollen Bauleiter. Ihr Bauleiter und der zuständige Oberbauleiter waren beide immer da und haben selbst bei Kleinigkeiten interveniert und sich gekümmert. Bei der Abnahme gab es dadurch kaum Mängel und auch jetzt im Nachgang kümmert sich der Bauleiter immer.

 

Die Bauherren wohnen jetzt in ihrer Stadtvilla SETROS, genießen die großzügige Ausstattung und freuen sich täglich an ihrem neuen Zuhause.