KAMPA kompensiert 820 Tonnen CO2

Aalen/Waldhausen, Januar 2018 – Das süddeutsche Unternehmen KAMPA setzt sich seit Jahren erfolgreich für eine bessere Umwelt ein. Die Kooperation mit der international agierenden Klimaschutzstiftung myclimate ist ein wichtiger Bestandteil dieses Engagements. Zusammen mit myclimate registrierte die KAMPA Gruppe 2017 über 820 Tonnen CO2 bei Transportfahrten. Dieser Ausstoß wurde im Klimaschutzprojekt „Gold Standard Projekt Portfolio“ effektiv kompensiert. Zusammen mit dem DKV Euro Service zertifizierte die myclimate Deutschland gGmbH diesen nachhaltigen Beitrag zum freiwilligen Klimaschutz. Mithilfe von KAMPAs Beitrag können weltweit Projekte unterstützt werden, die den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren und eine nachhaltige Emissionsentwicklung innerhalb der ausgewählten Projektregionen fördern.

2017 erzeugte die Transportflotte der KAMPA Unternehmensgruppe bei Lieferfahrten quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz insgesamt 821,70 Tonnen CO2. Um der Umwelt etwas zurückzugeben verpflichtete sich KAMPA für jede ausgestoßene Tonne einen freiwilligen Beitrag zu leisten. Hierfür wurde der Fertighaushersteller von der Klimaschutzorganisation myclimate Deutschland gGmbH und dem DKV Euro Service nun ausgezeichnet. Die Schweizer Stiftung myclimate setzt sich bereits seit Jahren für einen wirksamen Klimaschutz ein und arbeitet in diesem Bereich höchst effizient und fokussiert mit Privatpersonen, Mitgliedern der öffentlichen Verwaltung sowie zahlreichen Unternehmen zusammen. Von jedem eingetragenen Mitglied werden die ausgestoßenen Tonnen CO2 bei myclimate erfasst und gespeichert. Nach einem Jahr wird abgerechnet und das jeweilige Mitglied spendet pro angefallener Tonne eine festgelegte Summe an ein ausgewähltes Projekt. KAMPA unterstützt das Gold Standard Projekt Portfolio. Mittels freiwilliger Beiträge wie diesem können mehr als 100 Klimaschutzprojekte in 30 Ländern unterstützt werden, die höchste Standards erfüllen: Sie reduzieren nachweislich die messbaren Treibhausgase und leisten einen positiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Projektregion.


Positive Klimabilanz in Serie
Doch die Philosophie von KAMPA reicht weiter: Nicht nur in weitentfernten Regionen der Welt unterstützt und fördert der schwäbische Fertighaushersteller ein nachhaltiges Umweltbewusstsein, auch KAMPA Bauherren können im eigenen Haus mittels der fortschrittlichen und innovativen Elementen ihren Teil zu einer positiven Klimabilanz beitragen. Die nachhaltige Unternehmensphilosophie sorgt gekoppelt mit modernsten Bautechniken und -materialien zum einen für eine gesunde Umwelt und spart zum anderen jedem Bauherrn wertvolle Energie und damit Kosten ein. Serienmäßig verbaute Photovoltaikanlagen nutzen erneuerbare Energie und erzeugen eigenen Strom. Der eingebaute Stromspeicher speichert erzeugte Energie für den täglichen Gebrauch. Intelligente Smart-Home-Systeme beobachten die Energiekurve und aktivieren Haushaltsgeräte, wie z. B. eine Waschmaschine im sinnvollsten Moment. Angesichts dieser und weiterer wertvollen Komponenten sind KAMPA Fertighäuser echte Plusenergiehäuser und bieten Mensch und Natur einen echten Mehrwert in Serie. Geschäftsführer Josef Haas ist überzeugt: „Uns ist es wichtig, durch bewusstes Handeln einen positiven Beitrag für unsere Umwelt zu leisten. Mit aktivem Handeln und einem vielfältigen Angebot möchten wir auch andere Menschen inspirieren und zu einem positiven Beitrag motivieren. Jeder kann und muss etwas für unseren Planeten tun.“

 

Für weitere Informationen und druckfähiges Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

Joanna Wagner
Tel.:  +49 7367 92092-401
E-Mail: joanna.wagner@kampa.de